" Presse"
GermanZero
Hamburg

„Heldin des Monats“ in der Zeitschrift Maxi

100% für 1,5 Grad
Annika Danckert ist “Heldin des Monats” in der Zeitschrift Maxi und spricht über ihr Engagement bei GermanZeroHH und GermanZero. Mit inzwischen über 1000 Ehrenamtlichen entwickeln wir uns zur effektivsten Bürger:innenlobby Deutschlands. Danke, Annika!

GermanZero Hamburg präsentiert Konzept für Verkehrswende in Hamburg und ruft zur Fahrrad-Sternfahrt auf

  • Die Hamburger Lokalgruppe der Klimaschutzorganisation GermanZero stellt umfangreiche Forderungen für eine Verkehrswende im Stadtgebiet
  • Darunter: Tempolimit von 30 km/h, kostenloser ÖPNV, Rückbau von Parkraum sowie eine City-Maut
  • Aufruf zur Teilnahme an der Fahrrad-Sternfahrt am 19.06.2022
Geplant ist eine gemeinsame Ringstrecke ohne Abschlusskundgebung. Viele Startpunkte bleiben erhalten, insbesondere in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und der Hamburger Peripherie. Und: Es wird wieder eine bunte Sternfahrt für Jung und Alt.

Anlässlich der Fahrrad-Sternfahrt des Bündnisses „Mobil ohne Auto Nord e.V.“ am 19. Juni 2022 hat GermanZero Hamburg ein Konzept für eine kurzfristige Verkehrswende vorgelegt. Das Konzept beinhaltet eine wirksame Strategie, um den Hamburger Stadtverkehr nachhaltig zu gestalten und die Emissionen zügig zu senken.

In das Konzept floss eine Auswertung von 800 Fallstudien über Maßnahmen zur Verkehrswende in Städten der EU ein. Demnach ist eine Kombination aus Push- und Pull-Maßnahmen besonders wirksam: Push-Maßnahmen, wie eine City-Maut, Zufahrtsbeschränkungen und großflächiger Parkplatzrückbau sollen die Nutzung des Autos unattraktiver machen. Zugleich sollen Pull-Maßnahmen die Attraktivität von ÖPNV sowie Fuß- und Radverkehr steigern. GermanZero Hamburg fordert daher die kurzfristige Umsetzung dieser Kombination aus Maßnahmen, damit die Klimaziele eingehalten werden können.

„Der Hamburger Senat hat zu viel Zeit vertrödelt. Wenn wir die Hamburger CO2-Emissionen schnell senken wollen, müssen wir auch im Verkehrsbereich sofort wirksam handeln“, erklärt Carsten Haker, Aktivist bei GermanZero Hamburg. „Aus wissenschaftlichen Studien ergibt sich eindeutig, dass wir ein attraktives Angebot für den öffentlichen Personennahverkehr sowie die Rad- und Fußwege machen müssen, aber gleichzeitig auch die Nutzung des Autos durch Abbau der einseitigen Bevorzugung unattraktiver machen müssen“, so Haker.  

Das Konzept untermauert einen Aufruf zur Teilnahme an der Fahrrad-Sternfahrt am Sonntag, den 19.6.22 im Hamburger Stadtgebiet. Die Aktion unter dem Motto „Rad fahren – Klima schützen“ beginnt dezentral in den Bezirken und führt auf neun Routen zu einer zentralen Ringfahrt.

Mehr Informationen: www.Fahrradsternfahrt.Hamburg

Über German Zero Hamburg

German Zero ist eine gemeinnützige Klimaschutzorganisation mit Hauptsitz in Berlin. Gegründet 2019, hat sie gemeinsam mit Expert*innen, Wissenschaftler*innen und Bürger*innen das erste 1,5-Grad-Gesetzespaket entwickelt. Der daraus abgeleitete Maßnahmenkatalog soll einen Lösungsweg aufzeigen, mit dem Deutschland bis 2035 klimaneutral werden kann. Die Organisation ist unabhängig, überparteilich und spendenfinanziert.  German Zero unterhält bundesweit Lokalgruppen, die ehrenamtlich organisiert sind. Der Hamburger Ableger existiert seit Sommer 2020 und unterstützt den Hamburger Senat, die Bürgerschaft und Parteien durch konkrete Vorschläge. 

Unsere Antwort auf die Empfehlungen des Hamburger Klimabeirats vom 08.12.2021​

German Zero Hamburg hat eine Antwort auf die Empfehlungen des neuen Hamburger Klimabeirats. Wir wollen weiter gehen, wir wollen echten Klimaschutz. Einen Klimaschutz, der nicht nur von der Politik beachtet, sondern priorisiert wird. Wir brauchen einen gerechten sozial-ökologischen Wandel und werden diesen weiter erkämpfen.

Der Beirat hat eine erste Empfehlung für die Hamburger Klimapolitik abgegeben. Mit ihrer Einschätzung stimmen die politischen Berater*innen und Mitglieder des Klima Beirats unserer Bewertung der Situation in einigen Punkten überein, allerdings bleiben sie hinter den Erwartungen zurück.

In unserem ersten gemeinsamen Brief, den wir mit vielen anderen Organisationen am 16.09.2021 veröffentlicht haben, haben wir bereits über wichtige Themen, wie soziale Verträglichkeit, den Bausektor, den Artenschutz oder Mobilität gesprochen. German Zero Hamburg hat nicht weniger als die sozial-ökologische Transformation und einen gesellschaftlichen Paradigmenwechsel gefordert.

 

Der NDR hat über uns berichtet!

Mit unseren Forderungen nach sozialverträglicher Klimapolitik haben wir es in die großen Medien geschafft! Nachdem wir kürzlich unseren zweiten offenen Brief an die Hamburger Bürgerschaft und an den Senat geschickt und veröffentlicht haben, haben wir viel Aufmerksamkeit bekommen.